Neue Enthärtungsanlage

Einbau einer Enthärtungsanlage als langfristige Investition
Nach über 25 Jahren Wasserzuführung für alle Bereiche im Gebäude und der Gastronomie hat der Wasserhärtegrad unverkennbar seine Spuren hinterlassen. Aufgrund der Kalkablagerungen in den Rohren, Bestätigung mittels Rohranschnitt, zeigte sich die reduzierte Wasserzufuhr primär in den Duschräumen. Besonders bei hoher Auslastung wurde die Situation für die Tennisspieler immer mehr zu einem zeitlichen und wassertechnischen Duschproblem. Mit dem Einbau der Anlage wurde der Grundstein für eine Enthärtung in der Wasseraufbereitung gelegt.
Enthärtungsanlagen sollen kalkhaltige  Stoffe mittels Ionenaustausch im Trinkwasser entfernen. Als nächsten Schritt hat die Vorstandschaft beschlossen, dass eine Neurohrverlegung von der Anlage bis zu den Verbrauchereinheiten erforderlich ist, um eine wärmetechnisch steuerbare und kalkfreie Durchflussregelung langfristig zu gewährleisten. Bei der sogenannten Aufputzinstallation ist keine Langzeitunterbrechung erforderlich. Das bedeutet für die Tennisler eine Aufrechterhaltung im Spielbetrieb. Falls bautechnisch sinnvoll, ist eine Kurzzeitmontage für die Anschlussinstallation bei den Armaturen zu berücksichtigen. Diesbezüglich erfolgt eine Aushanginformation.

1. Vorstand Tobias Koch und Sportwart Franz Sturm begutachten die Wasserenthärtungsanlage im Technikraum der Clubanlage

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.